Download e-book for iPad: Die Patentliteratur und das Schrifttum von 1950–1953 by Dr.-Ing. F. Weber, Dr.-Ing. A. Martina (auth.)

By Dr.-Ing. F. Weber, Dr.-Ing. A. Martina (auth.)

ISBN-10: 3662371766

ISBN-13: 9783662371763

ISBN-10: 3662378914

ISBN-13: 9783662378915

Show description

Read or Download Die Patentliteratur und das Schrifttum von 1950–1953 PDF

Similar german_13 books

New PDF release: Wirtschaftsinformatik: Referenzmodelle für industrielle

Die vierte Auflage unterscheidet sich von den vorhergehenden bereits formal durch einen erhohten Seitenumfang. Dieser ist auf einen hoheren Detaillierungsgrad und eme vollstandigere Problembeschreibung zuruckzufuhren. Der Detaillierungsgrad wurde bei solchen Problemen erhoht, die fur die Auswahl und Gestaltung von Informationssystemen im Industriebetrieb besonders wichtig sind, z.

Download PDF by Adolf PAUL: Die grundsätzlichen Unterschiede und die bilanzmäßige

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Die Patentliteratur und das Schrifttum von 1950–1953

Example text

Melliand Textilber, 33, 699 (1952). M a t t h es: Zum Reifungsmechanismus der Viskose. Faserforschg. u. Textiltechn. 3, 127 (1952). Me i j b erg: "Aku"-Kontinue-Spinnverfahren (im Vergleich zur "Viskose-Rayon" und "Nelson"-Methode). Rayon Revue Nr. 5, 9 (1952). Ur q u h a r d t: Cellulosereyonderivate in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. J. Text. Inst. Proc. 42, P 385 (1951); vgl. He g a n, 1. c. P 395. Me 0 s, Sei iv a n 0 w: Das Verkleben der Fibrillen bei der Erzeugung von Viskose. Tekstil Prom.

Kunstfaserwerk Wilhelm Pieck 1952 - Verfahren zur Herstellung von Viskosefäden bzw. -fasern guter Festigkeit durch Verstreckung eines noch ganz oder teilweise im Xanthogenzustand befindlichen Fadenbündels in einer Wasserdampfatmosphäre von 90-100°, worauf es beim Austritt aus dieser wieder abgekühlt wird. Das Fädenbündel wird unmittelbar vorher, vorzugsweise durch Besprühen, mit. wenig Wasser von 110-60° benetzt. 35 Viskoseseide (Reyon, Rayon); Zellwolle. DWP 774 Thür. Kunstfaserwerk Wilhelm Pieck 1952 - Verfahren zur Herstellung von künstlichen Gebilden, wie Fäden, Fasern, Bändchen oder Filmen, aus regenerierter Cellulose, vorzugsweise aus Viskose, bei dem der Spinnlösung Harz dispergiert oder in Alkali gelöst, vor allem Phenol-Formaldehydharz niederer Kondensationsstufen, wie die Phenol-Methylole, KresolmethyloIe oder Sulfonamidharze zugesetzt und diese dann in sauren, salzhaltigen Bädern verformt wird.

Chem. and Ind. 1950, 20. Fr ö h 1 ich: Proteinfasern. Melliand Textilber. 32, 136 (1951). Henderson: Ardil. Dyer 105, 557 (1951). Kar r h: Vicara. Textil Praxis 6, 11 (1951); vgl. Chem. Prod. 13, 453 (1950). Te t 1 0 w: Reaktion von Erdnußprotein mit Formaldehyd. J. Sei. Food Agr. 1, 193 (1950). B r in t z i n ger, Wo 1 ff: Proteinfasern. -Z. 118, 28 (1950). P i n n er: Modifikation von Proteinen. Plastics 23, 157 (1950). Art h u r, Man y: Erdnußprotein-Fasern. Amer. Dyestuff Reporter 39, 719 (19:;0); 41, 385 (1952); s.

Download PDF sample

Die Patentliteratur und das Schrifttum von 1950–1953 by Dr.-Ing. F. Weber, Dr.-Ing. A. Martina (auth.)


by Ronald
4.0

Rated 4.07 of 5 – based on 48 votes