Get Der Holzbau: Grundlagen der Berechnung und Ausbildung von PDF

By Dr.-Ing. Theodor Gesteschi (auth.)

ISBN-10: 3662343746

ISBN-13: 9783662343746

ISBN-10: 3662346451

ISBN-13: 9783662346457

Show description

Read or Download Der Holzbau: Grundlagen der Berechnung und Ausbildung von Holzkonstruktionen des Hoch- und Ingenieurbaues PDF

Similar german_13 books

Get Wirtschaftsinformatik: Referenzmodelle für industrielle PDF

Die vierte Auflage unterscheidet sich von den vorhergehenden bereits formal durch einen erhohten Seitenumfang. Dieser ist auf einen hoheren Detaillierungsgrad und eme vollstandigere Problembeschreibung zuruckzufuhren. Der Detaillierungsgrad wurde bei solchen Problemen erhoht, die fur die Auswahl und Gestaltung von Informationssystemen im Industriebetrieb besonders wichtig sind, z.

Die grundsätzlichen Unterschiede und die bilanzmäßige by Adolf PAUL PDF

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Der Holzbau: Grundlagen der Berechnung und Ausbildung von Holzkonstruktionen des Hoch- und Ingenieurbaues

Example text

Auf gutem Boden wächsb die Esche sehr rasch. Sie besitzt ein festes, schweres, hartes, zähes und biegsames Holz und wird als Tischlerholz viel verwendet, während sie als Bauholz zu teuer ist. Sie gehört zur Familie der Ölbaumgewächse, während die Eberesche, Sorbus aucuparia (zerstreutporig), zur Familie der rosenartigen Gewächse gehört; auch diese kommt nur für Tischlerarbeiten (Möbel, Drechslerwaren) in Betracht. k) Der Hickorybaum, Carya alba. Die beimischen Arten, die Nußbaumhölzer (Juglandaceae), Walnußbäume, die zu den zerstreutporigen Laubhölzern gehören, kommen als Bauholz nicht in Frage, da sie zu wertvoll sind.

Nasses Holz zeigt matteren Klang als gut ausgetrocknetes, ist aber immer noch von dem dumpfen Klang der Fehler~tellen unterscheidbar. Der Geruch des Holzes, als dessen Träger die Gerbstoffe, fette und ätherische Öle gelten, läßt gleichfalls gesundes Holz von solchem unterscheiden, welches von Fäulnis und Pilzen angegriffen ist (Pilzgeruch). Hierzu gehört aber auch einige Übung. Das Gefühl ist ein unsicheres Erkennungsmittel, weshalb an Stelle der gefühlsmäßigen Feststellungen in neuerer Zeit meist Prüfungen durch Meßwerkzeuge vorgenommen werden (s.

Eichenholz, auf, weshalb diese teuer wird. Die Tränkung gestaltet sich jedoch seit Einführung von R ü pi n gs Sparverfahren (s. später) erheblich günstiger, da der Verbrauch an Teeröl hierbei auf etwa die Hälfte herabsinkt. Buchenholz ist ferner wegen des großen Wassergehalts des grünen Holzes zwei Gefahren ausgesetzt, und zwar der Neigung zum Aufreißen und der Ansteckung durch eingeschmugge lte Schwellen mit faulem Kern auf dem Stapel. Beiden Gefahren sucht man jedoch durch geeignete Gegenmaßnahm en (Einschlagen von Cl)- oder Z- förmigen Klammern in das Hirnholz und Lagern der gefällten Bäume in der Sonne, oberes Ringeln vor dem Fällen und Flößen der Stämme) zu beseitigen 1 ).

Download PDF sample

Der Holzbau: Grundlagen der Berechnung und Ausbildung von Holzkonstruktionen des Hoch- und Ingenieurbaues by Dr.-Ing. Theodor Gesteschi (auth.)


by Joseph
4.4

Rated 4.45 of 5 – based on 21 votes