Download e-book for iPad: Barack Obama und die Macht der Worte by Jürgen Weibler

By Jürgen Weibler

ISBN-10: 353117505X

ISBN-13: 9783531175058

Barack Obama hat eine Welle der Faszination ausgelöst. Wie wenige vor ihm hat er durch die Kraft seiner Reden und seine körperliche Präsenz die Weltöffentlichkeit in seinen Bann gezogen. Dieser Band geht dem Phänomen auf den Grund. Fachleute aus verschiedenen Disziplinen versuchen, das "Erfolgsgeheimnis" der Weltperson Obama und seiner beispiellosen Kampagne zu deuten und zu entschlüsseln.
Dabei liefert der Band auch grundlegende Einsichten für eine professionelle Kommunikation und eine erfolgreiche Führung.

Show description

Read or Download Barack Obama und die Macht der Worte PDF

Similar german_1 books

Additional info for Barack Obama und die Macht der Worte

Example text

Nachgefragt wurden auch die mit der Sendung verbundenen Erlebnisfaktoren (ST4). Schließlich erfasste eine teilnehmende Beobachtung die während der Show in einer Familie bzw. zwischen einem Paar geführten Gespräche (ST5). Die Ergebnisse dieser Studien wurden herangezogen, sofern sie den Zusammenhang von Castingshow und Alltag weitergehend erhellen. Auch wenn die einzelnen Erhebungen weder vergleichbar noch generalisierbar sind, so liefern sie doch für eine explorative Untersuchung sich gegenseitig verstärkende Indizien über die Alltagsdimensionen der Genrerezeption.

Cornelißen, Waltraud (1998): Geschlecht und Fernsehgebrauch. Zur Rolle des Fernsehens im Alltag von Frauen und Männern, Opladen: Westdeutscher Verlag. Dietze, Gabriele (2008): Casting Shows und Cultural Citizenship. „Deutschland sucht den Superstar“ als BONGO für Beheimatung von Migranten. In: Medienjournal 32, Nr. 3, 19–30. Dorer, Johanna (2001): Internet und Geschlecht. Berufliche und private Anwendungspraxen der neuen Technologie. ): Kommunikationswissenschaft und Gender Studies. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 241–266.

Barthelmes/Sander 2001), Aushandlung von Identität (vgl. Charlton/Neumann-Braun 1990; Winter/Thomas/Hepp 2003; Mikos/Hoffmann/Winter 2007), Geschlechteridentität (vgl. Luca 1998; Götz 1999; Bechdolf 1999; Tillmann 2008); sie stellen Identitätsräume (vgl. a. 2004), ermöglichen Identifikation, Probehandeln, „bieten ein Forum für Träume und die Imagination von Lebensentwürfen“ (Wegener 2008: 39). Hinsichtlich differenter individueller Modi der Medienaneignung im Lebensalltag Jugendlicher liefert Wegener theoretische Systematisierungen und Fallbeispiele (vgl.

Download PDF sample

Barack Obama und die Macht der Worte by Jürgen Weibler


by Joseph
4.5

Rated 4.79 of 5 – based on 50 votes